Ferne Augen

Deine Augen weite Ferne,
Mystisch gar ihr Strenenglanz,
Erhaben über die Distanz.

Gedanken kreisen ewiglich,
Bann der Bänne festes Band,
Kein Wort gehört und doch gefolgt.

Kein Wort nur ein Gefühl geboren,
Im Abendhimmel rot und blau,
Wenn ich zu dir in Ferne schau.

Zauber, Feuer, rote Glut,
Voll Wärme ist diese Gewalt,
Noch Fremd und doch vertraut geworden.

Du nie dort wo ich gewesen,
Doch Zauber finden ihren Weg,
Denk an dich wie jeden Abend,
Bevor ich mich zur Ruhe leg.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.