Lass mich einfach

Blick mich nicht so traurig an,
Siehst du nicht was in mir ist,
Kommst nicht so nah heran,
Weil du für mich wichtig bist.

Wäre auch lieber jetzt bei dir,
Doch kann nicht weiter gehn,
Denn es schreit so stark in mir,
Lass dich nicht in mich sehn.

Am Ende wird‘s so besser sein,
Denn ich lieb dich doch zu sehr
Und mein Herz ist doch zu klein,
Ich will keine trau’ge Nähe mehr.

Zu groß die Angst am Ende zu fallen,
Dass wir uns schließlich nur verletzen,
So lass ich unsre Nähe nur verhallen
Reiß damit unsre Liebe nun in Fetzten.

©Niss-Jannes Jarsgstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.