Wellen, Brandung, Ufer, Tod

Er stand am Ufer, Wellen schlugen auf das Land. Wellen mit Geschichten, Geschichten, die ihm unbekannt.

Er Blickte in die Ferne, es war kalt geworden. Doch er musste warten. Warten darauf sie wieder in den Armen halten zu können. Sie war dort draußen, irgendwo.

Tränen vermischten sich mit der salzigen Luft des Meers und fielen zurück ins Meer, zurück zu ihr. Ein Zeichen, ein Licht, eine Geschichte nur für ihn. Das war es was er brauchte.

Doch die Wellen hatten heute keine Geschichte für ihn. So müssten sie ihr seine letzte erzählen.

Wellen, Zeichen für seine unbefriedigte Sehnsucht nach ihr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.