Unvolkomme Vergleiche der Volkommenheit

Wie weit die Liebe doch geht,
Wie ein warmer Wind der weht,
Der immer doch andeiner Seite steht.

Wie groß die Liebe doch ist,
Wie sie die Angst so einfach frisst,
Dass sie sich mit nichts andrem misst.

Wie schön die Liebe liebt,
Wie sie sich dir volkommen hingibt,
Und dich dabei sanft immer weiter schiebt.

©Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.