Tote Fahnen

Träume fliegen hoch,
Höher als die Welt,
An der ein jeder bald zerschellt.

Träume leere Hüllen,
Ohne Leben aufgefüllt,
In Totenschleier eingehüllt.

Träume nur in den Gedanken,
Wo sie alleinig leben,
Bleiben so ein leeres Streben.

Träume gehen aus,
In dieser kalten Nacht,
Wo niemand sie zum leuchten bracht.

Träume schlafen schon,
Verstand leise sie bewacht,
Damit ihr Feuer nie entfacht.

Träume tote Fahnen,
Völlig aufgegeben,
Zwischen Licht und Schatten und dem kalten Leben.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.