Strömung

Versink im kalten Wasser,
Meine Kleider immer nasser,
Meine Haut immer blasser.

Treib so vor mich hin,
Immer auf der Suche nach dem Sinn,
Warum ich eigentlich am Leben bin.
In den Wassermassen,
Lichter der Küste langsam verblassen,
Treib immer weiter so verlassen.

Aus kalt wird nun warm,
Folge dem großen Strömungsschwarm,
So bin ich nie wieder arm.

©Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.