Stille Wacht

In der Nacht wachgelegen,
Nachgedacht weswegen,
Hat’s Nichts gebracht, im Zweifelsregen.

In Träumen versunken,
Vom Aufräumen betrunken,
Wo Zweifel die Gedanken säumen, da ist kein Hoffnungsfunken.

So bleibt die Stille in der Nacht,
Erscheint alles durch die Brille, die die Angst gemacht,
Und auch wenn dies ist nicht mein Wille, hab ich doch nur immer gedacht.

So bleibt in der Nacht, was sie gegeben,
Aus Seele die da traurig wacht, wird nie ein wahres Leben,
So schlägt mein Herz die alte Schlacht, die immer neu in tiefer Nacht, will sich in mir erheben.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Für die Graustuffe in meinem Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.