Stille, Laute Nacht

Tiefe Stille liegt in mir begraben,
Will mich nun an ihr erlaben,
Welt voller blauer Farben.

Melancholie,
Stärker warst du nie,
Ich rastlos durch die Nächte zieh’.

Sterne zu weit entfernt,
Innerlich entkernt,
Sehnsucht bei mir eingekehrt.

Ach der Himmel nicht genug,
Meine Seele auf ihn schlug,
Freiheit ist doch nur Betrug.

Allein in Nächten versunken,
Melancholisch voll betrunken,
Stille letzter Lebensfunken.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.