Stille der Nacht

Und wieder denke ich an dich, in der einsetzenden Stille der Nacht.
Dabei sollt ich’s nicht und wollt es doch,
Hör nur mein Herz poch, poch,
In ihm dein gar tiefes Loch.
Voller leerer Gedanken an dich,
Die sich in ihm tief ranken,
Nur der Kopf macht ihnen Schranken,
Du bringst mich zum wanken.
Zwischen Freude und Schmerz,
Zwischen wollen und sollen,
Zwischen Vertrauen und Angst,
Zwischen Liebe und dem, wie ich sie von mir schiebe.

© Niss-Jannes Jargstorff i.G.a. S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.