Seensucht

Leichter Wind im Land,
Wellen brechen laut,
Wuchtig auf den Strand gerannt,
Haben wohl auch dich geschaut.

Wolken verwehen hier im Wind,
Während wir in ihm stehn und fliegen,
Mags wenn wir beisammen sind,
Will dort dem Glücke bald erliegen,
Weil dort kein Gedanke sinnt,
Wenn Liebe will nicht mehr versiegen.

Deine Augen schönes Blau,
Oben fliegen Möven froh,
Reißt die Welt aus ihrem Grau,
Glaube, ich verlieb mich so.

© Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.