Schönste traurige Nacht

Es war Nacht, wir saßen auf der Wiese und der Mond spiegelte sich in ihren viel zu schönen Augen.
Mir war nie aufgefallen wie schön sie doch wirklich war, es brauchte wohl Dunkelheit, um ihren bescheiden Glanz zu sehen.
Ich spürte das erste Mal seit langem wieder das Bedürfnis jemand richtig zu umarmen, oder sie zumindest so ganz vorsichtig zu berühren, um den Schock zu spüren, wenn sich all die ausgebaute Spannung löste. Doch das wäre zu kitschig.
Stattdessen saß ich noch einige Zeit auf dieser Wiese in der schönsten traurigen Nacht meines Lebens.

© Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.