Nachts getragen

Lichter weichen der Dunkelheit,
Während wir im Takte wiegen,
Und beginn’ langsam zu fliegen,
Versprechen wir uns die Freiheit.

Blicken schon in die Unendlichkeit,
Während wir gemeinsam singen,
Uns’re Angst langsam bezwingen,
Zusammen gegen Hoffnungslosigkeit.

Ich hör dein Herz melodisch schlagen,
Während wir Stille genienßen,
Wir uns in die Arme schließen,
Uns Nachts so jederzeit nach Hause tragen.

©Niss-Jannes Jargstorff

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.