Kein Herze nimmer frier

Gans leis der Schnee zu Baden fällt,
Während die Nacht durch Kerzenschein erhellt,
die Glocke durch das Tale schellt.

Der Schnee sanft alles zugedeckt,
Während die Stadt schon tief im Schlafe steckt,
Das Winterwunderland sich ausgestreckt.

Im schwachen Licht einer Laterne,
Alles kalt, doch die Herzen noch voller Wärme,
Oben leuchten hell die Sterne.

Nun ist Wheinacht, auch hier,
Auf das Friede, Stille nun nur noch regier,
Und kein Herze nimmer frier.

©Niss-Jannes Jargstorff

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.