Herbstbeginn

Alte Tage und doch so neue Stunden,
Wo war’n wir eigentlich hin verschwunden?

Nun fällt das Laub wieder von den Bäumen,
Lässt mich von unsrer Einigkeit gar träumen.
Denn bald wird’s wieder kalt in meinem Herz
Ich spüre deinen, meinen alten, neuen Schmerz.

So lass, bevor unsre Herzen wieder erkalten,
Nochmal ein wenig warme Liebe walten,
Uns ganz nah aneinander halten.

©Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.