Hängende Stille

Auf dem Weg nach Haus,
Mein Herz stößt stumme Schreie aus,
Krieg ich dich nicht mehr aus ihm heraus.

Der Regen tropft leis,
Wenn ich mich zusammenreiß,
Um nicht zu weinen, um mein zerflossnes Eis.

Bitter Geschmack im Mund,
Tut mir meine tiefe Trauer kund,
Meine Welt läuft nie wieder wirklich rund.

So zieh ich davon,
Teaume sind im Licht zeronn,
Unter der viel zu heißen Tagesssonn.

Wohin bin ich gegangen,
Bleibt soch sehnsüchtges Verlangen,
Hab mich nächtlich an dir ganz und gar aufgehangen.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.