Bring mich nach Haus

Schließ die Augen, hör den Regen,
Meine Furcht will sich nicht legen,
Warte auf Trautheit, meinen Segen.

Wellen brachen Wunden entsteh’n,
Nur noch weg, aufsteh’n und geh’n,
Doch du hast in mein Herz geseh’n.

So stehe ich da, blicke hinaus,
Wann ist dieser Albtraum aus?
Geb mir bitte deine Hand, bring mich hier raus,
Bring mich nach Haus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.