Augen sehn und schließen

Augen sehn und schließen,
Herz dir voll und ganz ausgießen,
Weil Ängste mich verließen.

So nackt vor dir stehen,
In deine treuen Augen sehen,
Alleine neue Wege gehen.

In die Weite streifen,
Doch nie ganz und gar begreifen,
Fragen sich einschleifen.

Freiheit genießen,
Und, wenn Zweifel sich ergießen,
Augen sehn und schließen.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.