Abendrauschen

Laue Lüfte wehen,
Winde singen hell,
Sonne will schon gehen,
Rot füllt den Himmel grell.

Der alle Tage bindet,
Im Rauschen kommt und geht,
Der da ist, doch gleich schwindet,
Erntet und auch sät.

Die, die Welt gehalten,
Welche an ihr zerbricht,
Die gütig ist, will walten,
In Wahrheit, Wärme, Licht.

Es ist nur da im Kommen,
Im Gehen der Moment,
Klarheit doch verschwommen,
Unendlich‘ Element.

Offenbart in Stille,
Des Abends lauten Ruf,
Durchtrieft von einem Wille,
Der im Moment das all gänzlich doch erschuf.

(c) Niss-Jannes Jargstoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.