Meeresreigen

Wellen brechen an dem Strand,
Schwämmen Träume an das Land,
Das ist, wo ich einen fand.

Der Sturm zieht schon hinauf,
Während ich mit dir im Herz weiter lauf,
Heb für ihn jede kleinste Hoffnung auf.

Wellen brechen über mir,
Doch ich bleibe unerschüttert hier,
Damit ich ihn nie mehr verlier.

Plötzlich ist da Schweigen,
Sonne erstrahlt das Meeresreigen,
Will mir neue Lichter zeigen.

(c) Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.