Letzte Nacht

Sitze in der Stille kalt,
Fühle mich schon zu alt,
Verliere nun den Halt,
Mein Aufprall durch die Nächte schallt.

Wills mir nur beweisen,
Gefang’ in ewigen Kreisen,
Hilft nur noch das Eisen,
Werde nun von hier abreisen.

Meine Herz schneller schlägt,
Mein Kopf keinen Zweifel hägt,
Meine Schulter nicht mehr trägt,
Während ich mich abgesägt.

Dunkel wars in der Nacht,
Die mich zu meinem Tod gebracht,
Fegefeuer in mir entfacht,
Und mich doch glücklicher gemacht.

Denn Hoffnung hat ich nie,
Wie oft ich doch schon heulend schrie,
Wie oft fiel ich auf die Knie,
Doch hat nichts gebracht, sodass ich flieh.

Glaub nicht dass es mir gefällt,
Bin Todtraurig über mich und diese Welt,
Welche nur den Tod ewiglich erhält,
Während das Leben doch an ihr zerschellt.

©Niss-Jannes Jargstorff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.